Sonntag, 6. August 2017

Frage 10: Warum wurde ich überhaupt geboren?

Hast du dich das auch schon einmal gefragt?
Oder Fragen wie diese gestellt:
Warum wurde ich zu dieser Zeit geboren
und nicht früher oder später?
Warum wurde ich in diese Familie hinein geboren
und nicht in eine andere?
Was sagst du, wenn die Antwort lautet:
Weil du dir den Zeitpunkt und die Familie
vor dem Eintritt in dieses Leben
ganz bewusst ausgesucht hast!
Warum sollte ich das getan haben, 
wirst du vielleicht fragen.
Was sagst du, wenn die Antwort lautet:
Weil deine Seele in dieser Familie, an diesem Ort
und zu dieser Zeit die Erfahrungen machen kann,
die sie machen möchte.
Nein, nein, wirst du vielleicht widersprechen.
Das kann gar nicht stimmen.
Wenn es nämlich so wäre,
hätte ich mir reiche Eltern ausgesucht,
wäre Prinz oder Prinzessin oder Supermodel,
hätte ein großartiges Talent!
Aber ich würde ganz sicher nicht dieses Leben führen!
Nein?!
Welchen Grund gibt es dann
für DEIN LEBEN an dem Platz,
an dem du stehst?


Jutta K.: 
Ich wurde geboren, weil meine Eltern sich liebten.
Ich wurde geboren, weil meine Eltern sich ein Kind wünschten.
Ich wurde geboren, weil meine Seele wieder auf Erden verweilen wollte.
Ich wurde geboren, weil ich noch viel zu lernen habe.
Ich wurde geboren, weil ich ein Teil des ewigen, endlos währenden Lebenszyklus bin.
Die ersten beiden Gründe weiß ich mit Sicherheit.
Die anderen Gründe sind Wunschgedanken, weil ich sonst einfach keine Erklärung dazu finden kann.
Martina: Du hast es wunderbar ausgedrückt - für mich macht auch alles andere keinen Sinn.
Alexander: Das sind tatsächlich ganz viele Frage, um die gleiche Grundsatzfrage herum, die jeder sich ganz einfach (im Grunde) selbst beantworten kann, wenn man es nicht von Beginn an weiß - und auch so. In den Träumen kann es jeder ergründen. Hilfe bekommt man auch durch die Menschen, Lebewesen und Gegebenheiten, um einen herum bzw. welche, die auf einen zu kommen. Von daher schließt sich der Kreis, an dessem Ende oder Beginn man dann vollumfänglich Ge-Wissheit (...) hat. Im Idealfall sind alle Einwirkungen dazu allerdings nur Bestätigungen des "offenen Verborgenen". 
Jeder hat seine eigene Geschichte, die mit anderen auch kollidiert; Ich schäme mich geradezu, dass ich bislang noch nicht gewillt war meine eigene fortzuführen, hatte ich doch schon damit begonnen in der Schensi-Erzählung. Diese wiederum setzt viel zu früh an und doch zu spät. Ich sollte darüber eine Biografie der andere Art machen. Danke für den Gedankenimpuls zu einem Mammutprojekt, welches ich vielleicht doch nie umsetzen oder beenden werde. Wozu auch? Es ist ja nur meine eigene Geschichte. Es fehlt ggf. der Mehrwert für andere. Aber ich weiß jetzt zumindest wie und wo ich (neu) ansetze, wenn ich es tue.
Um "kurz" die Frage zu beantworten, auf mich bezogen: Weil ich die Grundpfeiler in meinem letzten Leben bereits gesetzt hatte, in meinem speziellen Fall allerdings mit leichten Fehlern bei der Schau in die neue Manifestation, die große Wirkungen hervorriefen. Das erklärt dann auch die anderen Fragen, die heute - in der Jetztzeit - aufkommen und was man wo und wie zu tun hat. 
Martina: Ich kann dir nur Mut machen: Nimm das Projekt an und auf. Und übrigens: Woher willst du wissen, was andere möchten? :-) Sag nicht voraus, dass es keinen anderen interessiert! - Danke für deinen Kommentar. Es lohnt sich immer, über deine Gedanken und Aussagen nachzudenken!
Varis: Diese Fragen ließen sich für jeden Menschen beantworten, wenn sie sich nur nicht so von den Oberflächlichkeiten der Gesellschaft ablenken ließen. Wenn die Menschen endlich einmal damit beginnen würden, sich die Natur wirklich anzusehen und sich in sie hineinzufühlen anstatt sich von äußeren Instanzen das Gehirn waschen zu lassen, sähe das Leben auf diesem Planeten anders aus. Das Wesentliche entzieht sich einer Analyse des sog. logischen Verstandes, sondern lässt sich "nur" mit der Seele erfahren. 
Martina: Das Leben würden ganz sicher anders aussehen. Da gebe ich dir recht. Dennoch denke ich, dass alles nach einem großen Plan verläuft und auch die Tatsache, dass wir alle 'geblendet' werden von z. B. vielerlei materiellen Dingen, wird seinen Sinn haben. - Ich habe das Gefühl, dass einiges im Umbruch ist. Immer mehr Menschen hinterfragen und suchen. - Ein guter Weg, auch wenn sich uns nicht alles erschließen wird.
Sophia: Ich möchte mich ja gerne an diesen Gedanken festhalten (die wir ja offenbar teilen :) ) - dass die Seele sich dieses Leben, diesen Körper, diese Familie, dieses Jetzt vor Geburt auserwählt hat. Dann könnte man aufhören zu Grübeln warum dies/oderdas/oderjenes gerade MIR geschieht (oder dir, oder unseren Nächsten)- der Lernerfahrung wegen nämlich.
Aber andererseits - schön ist es schon, und befreiend, nicht wahr?
Mir gefällt dieser Gedanke jedenfalls.
Und ich hab immer viele Fragen an mich, an das Leben und immer wieder erlebe ich was alles an Geschenken "geliefert" wird.
Ich merke schon, ich verliere mich gerade wieder in Gedanken.
Martina: Du darfst dich gerne in deinen Gedanken verlieren! :-) - Es ist tröstlich. Ja! Aber nicht nur deshalb denke ich, dass es so sein muss, sondern weil alles andere einfach keinen Sinn macht. - Und das unser Leben sinnlos ist, das glaube ich in gar keinem Fall!
Helga: Ich wurde genau zum richtigen Zeitpunkt, genau in die richtige Familie und genau in dieses jetzige Leben geboren, um zu lernen.
Alles was mir geschah und geschieht, ist eine Lernaufgabe
und dient meiner geistigen Entwicklung. 
Martina: Ich darf dir etwas verraten: Ich auch! :-)
Daraufhin Helga: :) Ja von der Liebe kann unser Bewusstsein gar nicht genug lernen. :):)
Manu: Ich habe mich heimlich still und leise in das Leben meiner Eltern geschlichen. Wieso weiß keiner, aber sie haben sich darüber gefreut! Ich denke der da oben, hat sich dabei bestimmt was gedacht und ich bin froh darüber! *g*
Martina: 'Der da oben' ist sicher nicht ganz unschuldig daran, dass du an deinem und ich an meinem Platz stehe. Als - kleines oder größeres - Licht ist er ein Teil von uns oder besser gesagt: Wir von ihm! :-)
Angelface: Ob wir darüber rätselnde Gedanken führen - warum - wozu - weshalb und hat`s einen Sinn, - wir leben es im Jetzt und Hier. Wer privilegiert ohne Kummer und Sorgen ist, keine Existenzängste verspürt der denkt sicher nicht lange darüber nach Warum und zu welchem Zweck er in dieses Leben hineingeboren wurde. Wer irgendwie " Pech hat" , bei dem vieles im Argen ist/war oder bleibt, - übersetzt dies oft als "ungerecht" gegen sich.
vielleicht - ist es ja SEINE Aufgabe durch besondere Erfahrungen sein Leben zu meistern oder zu erkennen dass er damit nicht alleine auf der Welt ist.
gute Gedanken die gerade dieses Thema näher beleuchten" wünsche ich jedem der in der Lage ist über sich selbst nachzudenken ohne davor auf der Flucht zu sein..
 

Martina: Ganz genau so ist es. Wann machen wir uns Gedanken über diese Dinge - dann, wenn es nicht rund läuft in unserem Leben. Dann beginnen wir, es zu hinterfragen, vielleicht sogar infrage zu stellen. - Und schon wissen wir, wozu es gut ist, wenn es nicht rund läuft! :-)
Grazyna: Es ist wohl die Frage aller Fragen, liebe Martina, und vor zwanzig Jahren hat mich das Leben dazu bewegt, mir diese und andere Fragen zu stellen oder besser gesagt, lieferte zuerst die Antworten und die Inspirationen, eher ich überhaupt auf die Idee gekommen wäre, die Fragen zu formulieren. So ergab alles einen Sinn und heute bin ich unendlich dankbar, dass ich damals diesen Unfall hatte, der das Beste war, was mir passieren könnte :)) 
Martina: Schon unglaublich, oder? Bei mir war es ähnlich. Leider gibt es seither eine 'Behinderung'. Aber auch sie wird ihren Sinn haben. - Danach suche ich allerdings noch. :-)

Christine: Diese Fragen habe ich mir auch schon öfters gestellt. Meine Mutter hatte, bevor sie mit mir schwanger wurde, das Kind im vierten Monat verloren. Deshalb habe ich mir schon öfters Gedanken darüber gemacht, dass eigentlich ein anderer Mensch an meiner Stelle wäre, wenn meine Mutter das Kind nicht verloren hätte.
Martina: Das sind sehr zermürbende Gedanken. DU stehst ganz sicher nicht an der Stelle des Kindes, das deine Mutter verloren hat. Es kommt mir so vor, als hättest du das Gefühl, diesem Kind 'seinen Platz' in eurer Familie streitig gemacht zu haben. Das ist ganz sicher nicht der Fall. Dieses Kind konnte nicht geboren werden, weil die 'Umstände' nicht stimmten. Das Kind konnte seine Lebensaufgabe in eurer Familie dann doch nicht finden und hat sich entschieden, wieder zu gehen. DU bist geblieben, weil die Lebensumstände für dich und deine Lernaufgaben stimmten!
Wolfgang: Die Frage ist so ähnlich, wie die nach dem Sinn des Lebens und über die zweite habe ich oft nachgedacht und finde nur die Antwort, dass der Sinn des Lebens das Leben selbst ist und in diesem Kontext machen die Antworten, die Du in Deinem Post aufgeschrieben, oder vielleicht auch gegeben, hast durchaus Sinn. Vielleicht sind wir hier genau zu dieser Zeit und an genau diesem Ort, um Erfahrungen zu machen, die wir zu einer anderen Zeit und an einem anderen Ort so nicht machen können.
Martina: Die Frage nach dem Sinn unseres Daseins ist wohl eine der größten Fragen, die wir uns stellen können. - Die Antwort kann uns immer nur zum Teil befriedigen, da uns halt die Gewissheit fehlt. - Doch sich diese Frage zu stellen und auf die Suche nach dem Sinn zu machen, lohnt ganz sicher und bringt immer wieder - wenn auch kleine - neue Erkenntnisse!
Klärchen: 2001 schrieb ich dazu
Die Frage nach dem Warum
werden wir immer wieder stellen,
unser Leben lang
gerade deshalb
weil wir keine Antwort finden werden.
Wir können nur unsere eigenen Vermutungen und Erklärungen für uns finden, uns damit trösten, beruhigen,unser Leben annehmen, jeden Tag neu.Es hält uns wach und lebendig nicht aufzugeben die Wahrheit und Antwort zu finden.
Was ist die Wahrheit?
Die Wahrheit ist die Antwort auf die Fragen, warum leben wir jetzt und heute?
Martina: Die 'Wahrheit' - ein Schlüsselwort in deinem Kommentar! Jeder hat seine eigene 'Wahrheit' - keiner von uns hat die ganze Wahrheit. Die werden wir hier auf der Erde auch nicht finden! - Es ist, wie du schreibst: Wir vermuten, versuchen zu erklären und so für uns den Sinn zu finden!
Margrit: Ich war eines von tausenden Spermien und war einfach das schnellste lach...:-))
Na ja ich bin einfach da so wie Millionen andere auch und übrigens bin ich sicher schon mal gelebt zu haben in Afrika und nach meinem Tode geht es dann weiter ,so ist der Lauf des Lebens und der Lauf der Natur ,sie generiert sich immer wieder und wieder !
Es tönt vielleicht verrückt aber ich glaube einfach daran !!!
Martina: :-)) - Da hast du recht! - Du hast in Afrika gelebt?! Wie spannend. - In meinen Ohren klingt es nicht verrückt, sondern einleuchtend! - Eigentlich müssen wir nur die Natur beobachten, um zu dieser Erkenntnis zu kommen! 


Kommentare:

  1. Ich wurde geboren, weil meine Eltern sich liebten.
    Ich wurde geboren, weil meine Eltern sich ein Kind wünschten.
    Ich wurde geboren, weil meine Seele wieder auf Erden verweilen wollte.
    Ich wurde geboren, weil ich noch viel zu lernen habe.
    Ich wurde geboren, weil ich ein Teil des ewigen, endlos währendem Lebenszyklus bin.

    Die ersten beiden Gründe weiß ich mit Sicherheit.
    Die anderen Gründe sind Wunschgedanken, weil ich sonst einfach keine Erklärung dazu finden kann.

    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Das sind tatsächlich ganz viele Frage, um die gleiche Grundsatzfrage herum, die jeder sich ganz einfach (im Grunde) selbst beantworten kann, wenn man es nicht von Beginn an weiß - und auch so. In den Träumen kann es jeder ergründen. Hilfe bekommt man auch durch die Menschen, Lebewesen und Gegegebenheiten, um einen herum bzw. welche, die auf einen zu kommen. Von daher schließt sich der Kreis, an dessem Ende oder Beginn man dann vollumfänglich Ge-Wissheit (...) hat. Im Idealfall sind alle Einwirkungen dazu allerdings nur Bestätigungen des "offenen Verborgenen".
    Jeder hat seine eigene Geschichte, die mit anderen auch kollidiert; Ich schäme mich geradezu, dass ich bislang noch nicht gewillt war meine eigene fortzuführen, hatte ich doch schon damit begonnen in der Schensi-Erzählung. Diese wiederum setzt viel zu früh an und doch zu spät. Ich sollte darüber eine Biografie der andere Art machen. Danke für den Gedankenimpuls zu einem Mammutprojekt, welches ich vielleicht doch nie umsetzen oder beenden werde. Wozu auch? Es ist ja nur meine eigene Geschichte. Es fehlt ggf. der Mehrwert für andere. Aber ich weiß jetzt zumindest wie und wo ich (neu) ansetze, wenn ich es tue.

    Um "kurz" die Frage zu beantworten, auf mich bezogen: Weil ich die Grundpfeiler in meinem letzten Leben bereits gesetzt hatte, in meinem speziellen Fall allerdings mit leichten Fehlern bei der Schau in die neue Manifestation, die große Wirkungen hervorriefen. Das erklärt dann auch die anderen Fragen, die heute - in der Jetztzeit - aufkommen und was man wo und wie zu tun hat.

    AntwortenLöschen
  3. Diese Fragen ließen sich für jeden Menschen beantworten, wenn sie sich nur nicht so von den Oberflächlichkeiten der Gesellschaft ablenken ließen. Wenn die Menschen endlich einmal damit beginnen würden, sich die Natur wirklich anzusehen und sich in sie hineinzufühlen anstatt sich von äußeren Instanzen das Gehirn waschen zu lassen, sähe das Leben auf diesem Planeten anders aus. Das Wesentliche entzieht sich einer Analyse des sog. logischen Verstandes, sondern lässt sich "nur" mit der Seele erfahren.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  4. Ich möchte mich ja gerne an diesen Gedanken festhalten (die wir ja offenbar teilen :) ) - dass die Seele sich dieses Leben, diesen Körper, diese Familie, dieses Jetzt vor Geburt auserwählt hat. Dann könnte man aufhören zu Grübeln warum dies/oderdas/oderjenes gerade MIR geschieht (oder dir, oder unseren Nächsten)- der Lernerfahrung wegen nämlich.
    Aber andererseits - schön ist es schon, und befreiend, nicht wahr?
    Mir gefällt dieser Gedanke jedenfalls.
    Und ich hab immer viele Fragen an mich, an das Leben und immer wieder erlebe ich was alles an Geschenken "geliefert" wird.
    Ich merke schon, ich verliere mich gerade wieder in Gedanken.
    Lieben, abgekühlten, regnerischen Gruß zu dir
    Sophia

    AntwortenLöschen
  5. Ich wurde genau zum richtigen Zeitpunkt, genau in die richtige Familie und genau in dieses jetzige Leben geboren, um zu lernen.
    Alles was mir geschah und geschieht, ist eine Lernaufgabe
    und dient meiner geistigen Entwicklung.

    AntwortenLöschen
  6. :) Ja von der Liebe kann unser Bewusstsein gar nicht genug lernen. :):)
    Mit einem fröhlichen Gruß in Deine Welt liebe Martina.
    Helga

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Martina,
    ich habe mich heimlich still und leise in das Leben meiner Eltern geschlichen. Wieso weiß keiner, aber sie haben sich darüber gefreut!
    Ich denke der da obern, hat sich dabei bestimmt was gedacht und ich bin froh darüber! *g*
    LG zu Dir
    Manu
    P.S.: Was bei Euch ist es nicht über 30 Grad warm? Ich weiß bald nicht mehr was ich ins Büro anziehen soll, denn kurze Shorts geht ja wohl nicht! Und so habe ich das Gefühl seit Wochen immer wieder das gleiche aus dem Schrank zu holen. Jetzt bin ich also ins Städtchen und hab' mich mal umgeschaut, aber Sommersachen sind schon gut aussortiert, wahrscheinlich geht es den Anderen wie mir! Es wird Zeit, dass der Urlaub kommt, denn für die Freizeit habe ich noch genügend Auswahl!

    AntwortenLöschen
  8. ob wir darüber rätselnde Gedanken führen - warum - wozu - weshalb und hat`s einen Sinn, - wir leben es im Jetzt und Hier.
    Wer priviligiert ohne Kummer und Sorgen ist, keine Existenzängste verspürt der denkt sicher nicht lange darüber nach Warum und zu welchem Zweck er in dieses Leben hineingeboren wurde. Wer irgendwie " Pech hat" , bei dem vieles im Argen ist/war oder bleibt, - übersetzt dies oft als "ungerecht" gegen sich.
    vielleicht - ist es ja SEINE Aufgabe durch besondere Erfahrungen sein Leben zu meistern oder zu erkennen dass er damit nicht alleine auf der Welt ist.
    gute Gedanken die gerade dieses Thema näher beleuchten" wünsche ich jedem der in der Lage ist über sich selbst nachzudenken ohne davor auf der Flucht zu sein..

    AntwortenLöschen
  9. Es ist wohl die Frage aller Fragen, liebe Martina, und vor zwanzig Jahren hat mich das Leben dazu bewegt, mir diese und andere Fragen zu stellen oder besser gesagt, lieferte zuerst die Antworten und die Inspirationen, eher ich überhaupt auf die Idee gekommen wäre, die Fragen zu formulieren. So ergab alles einen Sinn und heute bin ich unendlich dankbar, dass ich damals diesen Unfall hatte, der das Beste war, was mir passieren könnte :))
    Allerliebste Grüße von deiner Grażyna

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Martina,
    diese Fragen habe ich mir auch schon öfters gestellt. Meine Mutter hatte, bevor sie mit mir schwanger wurde, das Kind im vierten Monat verloren. Deshalb habe ich mir schon öfters Gedanken darüber gemacht, dass eigentlich ein anderer Mensch an meiner Stelle wäre, wenn meine Mutter das Kind nicht verloren hätte.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Martina,
    die Frage ist so ähnlich, wie die nach dem Sinn des Lebens und über die zweite habe ich oft nachgedacht und finde nur die Antwort, dass der Sinn des Lebens das Leben selbst ist und in diesem Kontext machen die Antworten, die Du in Deinem Post aufgeschrieben, oder vielleicht auch gegeben, hast durchaus Sinn. Vielleicht sind wir hier genau zu dieser Zeit und an genau diesem Ort, um Erfahrungen zu machen, die wir zu einer anderen Zeit und an einem anderen Ort so nicht machen können.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  12. Mein Kommentar.
    2001 schrieb ich dazu

    die Frage nach dem Warum
    werden wir immer wieder stellen,
    unser Leben lang
    gerade deshalb
    weil wir keine Antwort finden werden.
    Wir können nur unsere eigenen Vermutungen und Erklärungen für uns finden, uns damit trösten, beruhigen,unser Leben annehmen, jeden Tag neu.Es hält uns wach und lebendig nicht aufzugeben die Wahrheit und Antwort zu finden.
    Was ist die Wahrheit?
    Die Wahrheit ist die Antwort auf die Fragen, warum leben wir jetzt und heute?
    Lieben Gruß aus der Ferne, Klärchen

    AntwortenLöschen
  13. Ich war eines von tausenden Spermien und war einfach das schnellste lach...:-))
    Na ja ich bin einfach da so wie Millionen andere auch und übrigens bin ich sicher schon mal gelebt zu haben in Afrika und nach meinem Tode geht es dann weiter ,so ist der Lauf des Lebens und der Lauf der Natur ,sie generiert sich immer wieder und wieder !
    Es tönt vielleicht verrückt aber ich glaube einfach daran !!!

    Herzlich grüsst dich
    Margrit

    AntwortenLöschen